© 2012 W. Rotschek

2012-08-20

USA - Tod durch Baden im Süßwasser

In Oklahoma starb Anfang August ein neunjähriger Junge, nachdem er in einem Fluss geschwommen war.

Ursache war eine überaus seltene Infektion mit einem Organismus, der sich gerne in Seen, Flüssen und Bädern tummelt und bei Menschen die sogenannten „Primäre Amöben Meningoenzephalitis" auslöst. Diese führt wiederum zum Absterben des Gehirns.

In den USA rät die Gesundheitsbehörde mittlerweile vom Baden in Gewässern mit Süßwasser ab.

Quelle:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen