© 2012 W. Rotschek

2012-09-28

Kampf dem Haiknorpelpulver

Sharkproject hat erfolgreich den österreichischen Händler Trendpost abgemahnt der Haiknorpelpulver unter dem Markennamen "Haimobilan" angeboten hat.

Aus der Werbung

Haimobilan sei "eine wirklich sensationelle Naturmedizin aus dem Meer", "mit sensationellen Heilerfolgen bei Gelenkkrankheiten wie Arthritis, Arthrose, Rheuma"

SHARKPROJECT Austria ist hiergegen aktiv vorgegangen und hat Trendpost rechtsanwaltlich abgemahnt. Haimobilan ist als Arzneimittel  nicht zugelassen (und sicherlich auch nicht zulassungsfähig), darf aber als Nahrungsergänzungsmittel nicht mit Heilerfolgen beworben werden.

Laut Sharkproject ruderte Trendpost umgehend zurück und gab über seinen Anwalt erstaunliches bekannt:

Es handele sich gar nicht um echten Haiknorpel, sondern um chemisch hergestellte Surrogate! Diese würden auch keine echte Wirkung auslösen, sondern rein durch den Placebo-Effekt (Selbstheilung durch Einbildung) wirken.

Quelle:

  • Sharkproject.org

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen